CVP Unterägeri

Josef Iten-Nussbaumer wiedergewählt in den Gemeinderat, Fabio Iten schafft den Sprung in den Kantonsrat.

Josef Iten-Nussbaumer (lic. oec. publ., dipl. Wirtschaftsprüfer) ist mit 1’393 Stimmen, einem sehr guten Ergebnis, für die nächste Amtsperiode 2019-2022 gewählt. Damit erhält der amtierende und wieder gewählte Gemeinderat Josef Iten den Dank als Bestätigung für seine ausgezeichnete Arbeit als Vorsteher Finanzen und Steuern. Die CVP Unterägeri gratuliert Josef Iten und freut sich mit ihm und seiner Familie am Wahlerfolg.

Mit Andreas Koltszynski (eidg. dipl. Turn und Sportlehrer II, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Amt für Sport, Kanton Zug) hatte die CVP Unterägeri einen zweiten, bestens ausgewiesenen Kandidaten ins Rennen um einen Sitz in den Gemeinderat geschickt. Das absolute Mehr hat Andreas Koltszynski bei 1’130 Stimmen mit Bravour erreicht, als überzählig ist er aber nicht gewählt. Die CVP Unterägeri gratuliert Andreas Koltszynski zu seinem ausgezeichneten Ergebnis, er und seine Kandidatur sind ein Versprechen für die Zukunft.

Rechnungsprüfungskommission

Für die Rechnungsprüfungskommission nominierten die CVP-Mitglieder den bisherigen Stefan Merz-Hug (Risk- und Beteiligungsmanager, Head of Risk). Stefan Merz ist in stiller Wahl  gewählt.

Kantonsrat

Im Kantonsrat wollte die Partei den vor vier Jahren verlorenen zweiten Sitz zurückgewinnen. Mit Cathrin Iten-Iten (Bäuerin und Handelsfachfrau), Fabio Iten (Fachplaner Sicherheit) und Matthias Buzzi-Staubli (selbstständig im Bereich Consulting und Ausbildner sowie Präsident der Ortspartei) versuchte die Partei dieses Ziel zu erreichen.

Fabio Iten erreichte mit 1’131 Stimmen (Platz 3 in Unterägeri) auf der Liste der CVP am meisten Stimmen. Da es nicht zu einem weiteren Sitz reichte, wurden Cathrin Iten mit 1’005 (Platz 4) persönlichen Stimmen und unser Parteipäsident mit 971 Stimmen (Platz 6) nicht in den Kantonsrat gewählt.

Herzliche Gratulation Fabio Iten zur Wahl in den Kantonsrat und Cathrin Iten und Matthias Buzzi zu den sehr guten Wahlergebnissen.

Alle Ergbnisse der kantonalen Gesamterneuerungswahlen sind zu finden auf der Webseite des Kantons.

Friedensrichter

Paul Portmann wurde vom Gemeinderat an seiner Sitzung vom 25. April 2018 gemäss § 40 WAG als Friedensrichter in stiller Wahl für die Amtsperiode 2019 bis 2022 für gewählt erklärt. Der auf den 24. Juni 2018 angesetzte Wahlgang fand somit nicht statt. Die CVP Unterägeri gratuliert Paul Portmann zu seiner Wahl und wünscht ihm gutes Verhandlungsgeschick.

Die CVP Kanton Zug und die CVP Unterägeri danken für die Unterstützung. Herzlichen Dank.


Die CVP Unterägeri versteht sich als moderne, weltoffene Zentrumspartei. Die Partei nimmt den Menschen in seiner Würde als Einzelperson ernst, erwartet von ihm als sozialem Wesen jedoch Mitverantwortung für die Dorfgemeinschaft.

Die CVP Unterägeri setzt sich weitsichtig für eine sorgfältige Entwicklung von Unterägeri ein. Anliegen der Dorfbevölkerung finden offene Ohren, werden bei uns besprochen und beantwortet. Wir zeigen tragbare und umsetzbare Lösungen auf. Unsere Haltung ist ehrlich, offen, wertschätzend, humanistisch und glaubwürdig. Selbstbestimmung, Freiheit und Sicherheit sind für uns wichtige Werte.

Unter einem attraktiven Lebensraum verstehen wir gute Rahmenbedingungen für Familien, Entfaltungsmöglichkeiten für innovative Schulen, eine gesunde Dorfentwicklung sowie zielgerichtete Massnahmen beim Verkehr.

Familien

Das Wohlbefinden und die ganzheitliche Entfaltung des einzelnen Familienmitglieds bilden die Grundlage für wahre Lebensqualität. Die Familie bildet den Kern jeder solidarischen Gesellschaft. In ihr werden Werte weitergereicht und die Kinder zu ethischem, verantwortungsbewusstem und solidarischem Denken und Handeln erzogen. Die CVP anerkennt, dass in der Realität auch andere Familienformen existieren, welche die genannten Thesen erfüllen. Sie unterstützt diese im Interesse des Kindes gleichwertig. Die CVP verlangt die Anerkennung der Familien als zentrale Institution der Gesellschaft.

Entsprechend setzen wir uns für ein familienfreundliches Steuergesetz und bezahlbare Krankenkassen-Prämien ein. Mit der Abschaffung der Heiratsstrafe will die CVP im Steuerrecht eine diskriminierende Regelung gegenüber eingetragenen und verheirateten Paaren aufheben, die das Bundesgericht schon 1984 als verfassungswidrig erklärt hat. Nach wie vor werden jedoch eingetragene und verheiratete Paare gegenüber Konkubinatspaaren benachteiligt. Sowohl bei den Steuern als auch bei den Sozialversicherungen.
Unsere Kinder und Jugendlichen sollen sich in unserem Dorf wohlfühlen. Wir prüfen und unterstützen familienergänzende Betreuungsangebote in Unterägeri.

Ältere Menschen

Die älteren Menschen sollen vermehrt in die Generation der Jüngeren integriert werden, bei den an die Gesellschaft gestellten Aufgaben mitberaten und in relevanten Entscheidungsgremien mitbestimmen, um so ihre Lebenserfahrung in die Gemeinschaft einbringen zu können.

Die CVP setzt sich ein, dass die älteren Menschen in unserer Gemeinde ein erfülltes und ihren Bedürfnissen gerechtes Leben führen können. Wir unterstützen den Altersrat in seinen Tätigkeiten. Wir setzen uns dafür ein, dass die Altersarbeit der bestehenden Organisationen noch besser publik gemacht wird.

Bildung

Wir setzen uns ein für ein gutes Niveau der gemeindlichen Kindergärten und Schulen, unterstützen eine permanente Entwicklung unserer Schule, damit sie fähig ist, ihre vielgestaltigen Aufgaben wahrzunehmen und setzen uns für die Integration aller Kinder an unseren Schulen ein.

Wir unterstützen die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler gemäss ihren Neigungen, ohne das Klassenprinzip aufzugeben und setzen uns ein, dass die Lehrpersonen in ihrem anspruchsvollen Umfeld von den Eltern und den Behörden unterstützt werden.

Die CVP unterstützt das duale Bildungssystem, das verschiedene aufeinander abgestimmte Bildungswege ermöglicht und in dem sowohl die Allgemeinbildung wie die Spezialisierung Platz haben. Dabei machen wir uns stark für Ausbildungsplätze im Ägerital.

Sozial- und Gesellschaftspolitik

Eine funktionierende Gemeinde braucht verbindende Elemente, um allen Einwohnerinnen und Einwohnern ein erträgliches und angenehmes Leben zu ermöglichen.

Die CVP unterstützt den Gemeinschaftssinn in der Gemeinde, indem wir integrierende Angebote (Feste, Begegnungsstätten usw.) unterstützen. Der Kontakt zu den Dorfvereinen wird gepflegt, die Kultur im Dorf gefördert. Die CVP erfüllt eine Scharnierfunktion zwischen Politik und Bevölkerung, indem sie politische Diskussionen ermöglicht.

Dorfentwicklung

Die Einwohner- und Korporationsgemeinde sollen bauwilligen Selbstnutzern geeignetes Bauland für preisgünstige Familienwohnungen zur Verfügung stellen oder im Baurecht abgeben. Bei Nutzungsplanungen ist auf eine ausgewogene Durchmischung der Quartiere mit Familien- und Kleinwohnungen zu achten.

Wir setzen uns für eine gute Lebensqualität in unserer Gemeinde ein. Die CVP wünscht ein wohldosiertes Wachstum. Das Dorfzentrum, das zum Einkaufen und Verweilen einladen soll, ermöglicht Begegnungen. Bei neuen Wohnbauten sollen genügend Grün- und Spielflächen vorhanden sein.

Verkehr

Als attraktiver Wohnort ist Unterägeri zu einer Gemeinde mit einer hohen Motorfahrzeugdichte gewachsen. Das stetige Wachstum führt zu einer hohen Verkehrsbelastung.

Wir wünschen einen attraktiven Dorfkern und fordern verkehrsberuhigte Wohnquartiere. Wir setzen uns für leistungsfähige öffentliche Verkehrsmittel ein. Durch eine direkte Busverbindung zwischen dem Ägerital und Menzingen wird das ÖV-Angebot an Werktagen morgens und abends optimiert. Die Fahrzeiten sind koordiniert mit dem Unterrichtsbeginn und -ende der Kantonsschule Menzingen. Diese entlastenden Fahrkurse werden während der Schulzeit für Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Menzingen KSM sowie für Berufspendler auf den Buslinien 1 und 2 angeboten. Die neuen Bus-Kurse sollen mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 realisiert und eingeführt werden. Autos sollen im Dorf Parkmöglichkeiten erhalten. Die Trottoirs sind für die Fussgänger.

Landwirtschaft

Die Pflege und der Schutz der Kulturlandschaft erfolgen am nachhaltigsten über die Nutzung unserer Wiesen und Äcker. Die Landwirtschaft soll sich als Anbieterin von Dienstleistungen für die
naturgerechte Freizeitgestaltung und von Leistungen zugunsten des Natur- und Umweltschutzes frei zur eigentlichen Unternehmerin im ländlichen Raum entwickeln können.

Die CVP unterstützt die bäuerlichen Betriebe in ihren Begehren als Wirtschaftsunternehmen sowie in raumplanerischen Belangen.

Wirtschaft

Wirtschaftliches Wachstum ist die Grundlage für den schweizerischen Wohlstand und sichert die Solidarität und den sozialen Frieden. Dazu braucht es gute Rahmenbedingungen für ein kontinuierliches und auf Dauer umweltverträgliches Wirtschaftswachstum.

Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) müssen in unserer Gemeinde optimale Rahmenbedingungen haben. Wir erwarten von den Behörden und der Verwaltung eine hohe Effizienz. Diese bringen Verbesserungen. Unkomplizierte Verfahren sowie kurze Entscheidungswege kommen der Wirtschaft und dem Gewerbe entgegen. In unserem Dorf sollen weiterhin Lehrlinge ausgebildet werden können.